Die Höhlen von Can Marca

Nur an zwei Tagen im Jahr kann man die Höhlen rechts am Strand von Port de Sant Miquel nicht besichtigen: am 25. Dezember und am 1. Januar. Sonst finden regelmäßig Führungen durch das Berginnere statt, die etwa 40 Minuten dauern. Der Eintritt ist mit gut zehn Euro (Dezember 2014) pro Erwachsenem nicht günstig. Dafür geht man durch eine ehemalige Schmugglerhöhle, die über 100.000 Jahre alt sein soll. Durch langsam tropfendes Wasser wachsen Säulen vom Boden in den Himmel und von der Decke gen Boden, Stalakmiten und Stalagtiten also. Die Tropfsteinhöhle ist an einigen Stellen rot und blau beleuchtet, künstlich wurde ein Wasserfall geschaffen, wie er vor sehr vielen Jahren wohl einmal existierte. Die Höhle zieht sich über mehrere Ebenen, in der mittleren sind die grünleuchtenden Seen der Wünsche. Sehenswert, finde ich – ganz im Gegensatz zu den Höhlen auf Madeira.

Der Zugang zu den Can Marco-Höhlen führt über viele Treppen den Berg hinauf und hinab und ist somit nicht geeignet für Leute, die nicht gut gehen können.